KURSDATENBANK der Physio-Akademie gGmbH

Heute lernen, was morgen verlangt wird!

BENUTZER-INFO: Kurse suchen »» Neuregistrierung »» Kursanmeldung

Nr. 482/20 - Arm- und Handfunktionen

(Neurophysiotherapie 2)

Datum:02.07.2020 - 05.07.2020
Kursort:Pulsnitz
Voraussetzungen:Physiotherapeut*in, Ergotherapeut*in

Background

Viele Patient*innen mit oder nach neurologischer Erkrankung können ihre Hand im Alltag nicht oder nur wenig einsetzen, dadurch sind die Aktivitäten des täglichen Lebens bezüglich der Selbstversorgung stark eingeschränkt. Das Halten und Manipulieren von Gegenständen fällt den Patienten schwer. Damit der Therapeut geeignete Interventionen auswählen kann, braucht er ein Verständnis für die zugrundeliegenden Ursachen wie Schweregrad der Lähmung, Sensibilitätsstörung etc. und der Prognose, damit er geeignete Assessments auswählen kann. Auf Basis der Test -Ergebnisse kann er geeignete Therapieansätze auswählen und die Trainingsdosis- und das Setting (Einzel-, Gruppen- oder Eigentraining) festlegen.

Kursbeschreibung

In diesem Kurs lernen Sie, Störungen der Oberen Extremität zu erkennen und zu messen, um entsprechende Interventionen z.B. bei unterschiedlichen Schweregraden der Lähmung auszuwählen. Auf Basis der aktuellen Leitlinien demonstrierren die Referent_innen unterschiedliche Assessments und Therapiemöglichkeiten wie Spiegeltraining, aufgabenspezifisches Üben und Constraint Induced Movement Therapy CIMT, welche im Anschluss praktisch geübt werden. Patientendemonstrationen und Videobeispiele dienen der Vertiefung. Nach der Fortbildung kann das Gelernte in den Arbeitsalltag integriert werden. Akademisch vorgebildete können das theoretische Wissen durch praktisches Üben an Patient*innen anwenden lernen. und PTs mit praktischer Erfahrung lernen den aktuellen Stand der Forschung kennen.

Lernziele

Nach erfolgreichem Abschluss können Sie

  • Ziele des Greifens und Manipulierens formulieren und dabei vorhandene Ressourcen, förderliche bzw. hemmende Einflüsse, personenbezogene und Umwelt-Kontextfaktoren wie z.B. Selbbstwirksamkeit, soziale Unterstützung und Einbettung etc. einbeziehen.
  • Störungen des Arm- und Handgebrauchs, sowie zugrunde liegende Defizite in der Komponente der Körperstrukturen und -funktionen (Muskeltonus, Muskelkraft, Sensibilität) identifizieren.
  • die Prognosestellung wie z.B. mit Hilfe des Predict-Recovery-Potential-(PREP)-Algorithmus bei der Therapieplanung berücksichtigen.
  • bedeutsame Assessments spezifisch für den Einzelfall auswählen und anwenden.
  • passend zu unterschiedlichen Parese-Schweregraden, Sensibilitätsstörungen etc., unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Ergebnisse und in Bezug auf die individuellen Patientenziele Trainingsdosis und Trainingssetting (Einzel-, Gruppen- oder Eigentraining) festlegen.
  • präventive Maßnahmen und Interventionen zur Minderung/Beseitigung des Schulter-Hand-Syndroms (SHS) anwenden.
  • die Therapie- und Hilfsmittel-Auswahl nachvollziehbar begründen, die Intervention im Detail planen, sicher durchführen und das Therapie-Outcome in Bezug auf die Zieldokumentation und mittels geeigneter Tests bzw. Assessments evaluieren.
  • die notwendigen Schritte zur Hilfsmittelversorgung einleiten und die Auswirkungen auf den Ebenen der Funktion, der Aktivität und der Teilhabe beurteilen.
  • die Patient_innen und ihre Bezugspersonen im Sinne des Empowerments unterstützen, aufklären und eine langfristige Anbindung an eine Selbsthilfe-, Freizeit-/Sport-Gruppe etc. fazilitieren.

Kursinhalte

  • Clinical Reasoning in Bezug auf Aktivitäten des täglichen Lebens, der Selbstversorgung und Manipulation
  • Grundlagen von Arm-Hand-Bewegungen - Bewegungen und Störungen der Oberen Extremität in Bezug auf die ICF--Komponenten
  • Schulter-Hand-Syndrom: Pathophysiologie und Interventionen
  • Grundlagen der Auswahl von geeigneten Interventionen: zugrundeliegende Ursachen, Schweregrade bei Lähmung und Sensibilitätsstörung
  • Prognosestellung, Predict-Recovery-Potential(PREP)-Algorithmus
  • Assessments in Theorie und Praxis - Interventionen bei unterschiedlichen Parese-Schweregraden, Sensibilitätsstörungen etc.
  • Festlegen von Trainingsdosis bzw. Setting (Einzel-, Gruppen- oder Eigentraining)

Kursumfang

4 Tage, 32 UE

Fortbildungspunkte

32 Fortbildungspunkte
Veranstalter:Physio-Akademie gGmbH
Rubrik:Neurologie
Referent/in:Ritschel, Claudia
Pott, Claudia
Kurspreis für ZVK-Mitglieder:500 €
Kurspreis für Nichtmitglieder:500 €
Auslastung:

Weitere Kurstermine

zum Login     Buchen